Scenic Eclipse

Schiffbesichtigung Scenic Eclipse

Endlich ist es soweit: Am 15. August wird das brandneue Luxusschiff Scenic Eclipse auf Jungfernfahrt gehen. Für diesen Anlass bin ich nach Rotterdam gereist, um als eine der ersten das Schiff für Sie zu begutachten. Angekommen im Hafen von Rotterdam, sehe ich die schnittige Lady bereits liegen: anmutig, elegant, im Stil einer Privatyacht. Überall wird noch mit Hochdruck gearbeitet, dekoriert und den letzten Feinschliff verpasst.

Und dann geht es auf Entdeckungstour: Innovatives Design und 6-Sterne Luxus wohin das Auge reicht. Die Ausstattung des Schiffes lässt keine Wünsche offen: Pools im Innen und Außenbereich, eine exklusive Spa Oase auf über 550m², die wunderschön designte Marina sowie die Sonnenterrasse von welcher bald wunderbare Aussichten genossen werden können. Begeistert bin ich von den Suiten, welche alle sehr großzügig und in hellen Farben konzipiert sind: Von den Veranda Suiten bis zur 247 m² großen Penthouse Suite erwartet Sie auf der Scenic Eclipse ganz neue Standards. Perfekt durchdachte Raumkonzepte, mit privater Veranda und einem separaten Loungebereich ausgestattet, mit edlen Materialien und exklusiven Design. Hier fühlt man sich definitiv wie in einem Luxushotel.

 

Das großzügige Design-Konzept spiegelt sich auch in den Restaurants und Bars wieder. Offene Küchen laden in fast jedem Restaurant dazu ein, die Zubereitung der Speisen aus nächster Nähe zu beobachten. Vor allem das asiatische Restaurant überzeugt mich mit beeindruckender Kunst und japanischem Design Konzept. Das französische Restaurant Lumiere lädt mit seiner Champagnerbar zum Verweilen ein. Tom Götter, der als Executive Chefkoch für die Kulinarik der Scenic Eclipse verantwortlich sein wird, zählt übrigens zu den besten Köchen Deutschlands, was er erst kürzlich in der Fernsehshow „Top Chef Germany“ bewies.

Der Kapitän James Griffiths, der bei der Schiffentwicklung seine jahrelange Erfahrung mit eingebracht hat, nimmt uns anschließend in Empfang und erklärt uns, dass das Schiff mit der modernsten Technologie ausgestattet ist, die es derzeit auf dem Markt gibt: höchste Eisklasse 1A Super* (Polarklasse 6), einem ressourcenschonenden Antriebssystem und speziellen Stabilisatoren, die das Schiff auch dann stabilisieren, wenn es still liegt. Die Testfahrten übertrafen hierbei sogar alle Erwartungen. Das Schiff war bei allen Fahrten nahezu vibrations- und geräuschfrei.

Ich bin überzeugt, Sie werden jeden Augenblick an Bord der World’s First Discovery Yachts lieben.

Gerne beantworte ich Ihnen Ihre Fragen zur Scenic Eclipse. Weitere Informationen und Routenbeispiele finden Sie hier.

Ihre Bettina Fischer

 

Oman, Dubai & Abu Dhabi

Im Reich der Scheichs

Abu Dhabi und Dubai haben sich zu großartigen Reisezielen entwickelt. In nur sechs Flugstunden landet man in der Wüste Arabiens und kann Sonne pur in Verbindung mit luxuriösen Hotels erleben. Der Nachbar Oman zieht nach und begeistert mit seiner Ursprünglichkeit. Unsere Kolleginnen Helena Nies und Monika Kolb haben sich im September auf die Reise durch diese drei unterschiedlichen Länder gemacht.

Oman ist ein Stück Arabien aus dem Bilderbuch. Maskat, die Hauptstadt des Sultanats, liegt mit seiner historischen Altstadt wunderschön am Golf von Oman und bietet Blicke auf das Hadschar-Gebirge im Hinterland. So also sieht die Kulisse aus Tausendundeiner Nacht aus, denken sich unsere Kolleginnen Monika Kolb und Helena Nies, als sie nach angenehmen sechs Flugstunden in Maskat ankommen. Oman ist momentan ein Trend-Reiseziel. Das Ursprüngliche, das Romantische, das Gegensätzliche zu den benachbarten Emiraten begeistern die Menschen. Noch dazu ist der Oman eine Oase der Sicherheit dank Sultan Qabus menschenfreundlicher Politik zwischen Tradition und Moderne.

Erst im vergangenen Jahr eröffnete die Kempinski-Hotelkette hier ihr neustes Schmuckstück am Sandstrand von Al Mouj. Sie komplettiert damit das Angebot an luxuriösen Hotels wie das etwa 20 Minuten nördlich von Maskats Zentrum gelegene und stets beliebte The Chedi Muscat mit seiner Mischung aus omanischer Architektur und dem asiatischen Zen-Stil. Einem Palast ähnelnd ist außerdem Al Bustan Palace, ein Ritz-Carlton Hotel, ein wirklich traumhafter Ort. Der Urlaub in Maskat lässt sich wunderbar mit Kultur kombinieren – sei es mit einem Ausflug in das rund drei Stunden entfernte Jabal Akhdar Gebirge, wo es zwei traumhafte Hotels von Alila und Anantara in den einsamen Bergen gibt. Oder eine Rundreise entlang der Küste Richtung Süden nach Sur, mit einem Aufenthalt in der Wüste und spektakulärem Sonnenuntergang oder mit Stopp in einem der schönsten Wadis Omans, dem Wadi Bani Khalid. Doch trotz aller Schönheit Omans entscheiden sich unsere Kolleginnen für die Weiterreise nach Dubai. Die beiden wissen: Hier erwartet uns ein Kontrast! Im Gegensatz zu den vergangenen Tagen bei den Omanis spielen die jahrtausendealten Traditionen in Dubai keine Rolle. Vielmehr erwartet sie hier die Stadt der Zukunft.

In Dubai gilt das Prinzip: höher, schneller, weiter. Immer mehr Superlative entstehen hier. Beim Anflug ist bereits das höchste Gebäude der Welt, der Burj Khalifa, zu sehen. Die Gemüter spalten sich über das Emirat. Doch als Vollblut-Touristikerinnen sind die beiden Kolleginnen voller Vorfreude, denn keine Stadt der Welt besitzt so viele neue Luxushotels wie Dubai. Jede Hotelkette im Luxussegment ist hier – manchmal sogar mit zwei oder drei Häusern – vertreten. Und so beginnt für unser Experten-Duo ein Marathon an Hotelbesichtigungen in der Wüstenstadt. Nicht nur das höchste Hotel der Welt befindet sich hier, sondern auch tolle Stadthotels, herrschaftliche Resorts und Designer-Domizile. Eine wichtig Entscheidung muss bei der Hotelwahl berücksichtigt werden: Möchte ich in der pulsierenden Gegend von Burj Khalifa sein? Oder bevorzuge ich die Dubai Marina? Oder soll es eines der zahlreichen Resorts direkt am Strand sein? Keine Frage, Dubai ist anders als Maskat. Aber Dubai weiß zu begeistern.

Über den Wüsten-Highway geht die Reise der beiden Kolleginnen weiter nach Abu Dhabi. Das Emirat ist ein weiterer Gegenentwurf zu Dubai – nicht weniger gigantomanisch, aber man übt sich auch in Nachhaltigkeit. Kultur ist ein Thema. Auf Inseln entstehen in Abu Dhabi futuristische Museumsbauten. Das Kulturviertel von Saadiyat ist an Größe und Vielfalt kaum zu übertreffen und im Begriff, sich zu einem weltweit bedeutenden kulturellen Zentrum zu entwickeln. Bereits geöffnet ist der Louvre Abu Dhabi, der Werke verschiedener Völker und Kulturen beherbergt.

Wir haben viele unglaubliche Eindrücke aus dem Reich des Scheichs mitnehmen können und erzählen Ihnen gerne mehr davon!

Ihre Helena Nies & Monika Kolb